Weltreise: 1world..2easy..3guys


mexikanische frauen mit titten – oder wie der Statistiker sagen würde: Aftermaths

Posted in Info von 7monate - Juli 27, 2010

Pünktlich zum einjährigen Jubiläum noch ein kleines Update.

Hier für alle, die sich gerne ein wenig mit Zahlen beschäftigen noch ein wenig Statistik😉 :

Wir sind 29 mal geflogen. Dabei haben wir 73.228 Kilometer zurück gelegt. Das entspricht 45.502 Flugmeilen. Mit anderen Worten haben wir die Erde 1,83 mal umrundet.(Zitat Tobi: „Wie? 1,83 Mal…war doch nur 1 Mal…“). Zum Mond sind wir 0,19 mal geflogen und die Strecke zur Sonne haben wir ganze 0,0005 mal zurück gelegt.🙂

Damit haben wir 4 komplette Tage unserer Weltreise im Flugzeug verbracht (4/218=1,83%)!!! Dabei ist nicht die Zeit mit eingerechnet, in der wir am Flughafen gewartet haben.

Weitester Flug: 8.833 km, ca. 10:19 h (real 2 Tage😀 ), Los Angeles (International) – Nausori Nadi (Fiji)

Kürzester Flug: 202 km, ca. 0:43 h, Jodhpur – Udaipur

Mittel pro Flug: 2.525 km, 3:18 h

Natürlich sind wir auch noch Bus gefahren…das war kumuliert deutlich länger als 4 Tage. Unzählbar viele Stunden. Eine gefühlte Ewigkeit.😉

Geschossene Fotos und Videos: 21.815!!

Das entspricht 45,2 GB!

Bilder im Kopf: Unzählbar.

Wir hatten 13.896 Blogbesucher.

Das sind gut 38 Aufrufe pro Tag.

Bester Tag: 721 — Donnerstag, 11.02.2010

Uns sind auf der Weltreise durch verschiedene Gründe 2 von 4 Kreditkarten gesperrt worden. Eine weitere wurde fast vor unseren Augen zerschnitten. Keine 2 Wochen nach der Weltreise nochmal 2 (eine haben wir uns während der Weltreise zuschicken lassen…der deutschen Botschaft sei Dank). Da brauchten wir sie ja nicht mehr sooo dringend. Aber sowas kann man ja nicht planen.🙂

Apropos Statistik:

Wir haben festgestellt, dass unsere Länderbewertungen nicht wirklich unser Bild der Länder widergeben, da einige Kategorien, wie zum Beispiel „Hygiene“ fehlen.

Desweiteren sind wir noch ein paar Abstimmungsergebnisse schuldig:

Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es seinen Reisewecker mit auf einen Berg zu nehmen?

1.      66%

10.   23%

3.        6%

5.        3%

2.        3%

Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es einen Hostelguide mit auf einen Berg zu nehmen?

1.      64%

3.      11%

2.       8%

4.       8%

10.    6%

5.       3%

Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es seine Reiselektüre mit auf einen Berg zu nehmen?

10.                                                        33%

1.                                                           19%

5.                                                             9%

3.                                                             7%

4.                                                             7%

2.                                                             7%

8.                                                             6%

6.                                                             4%

9.                                                             4%

7.                                                             2%

Bücher sind immer wichtig!               2%

Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es seine Reiselektüre (2) mit auf einen Berg zu nehmen?

1.                                                                             29%

2.                                                                             17%

10.                                                                           14%

3.                                                                                9%

6.                                                                                6%

9.                                                                                6%

5.                                                                                6%

8.                                                                                3%

4.                                                                                3%

für einsame std                                                        3%

ein Buch reicht auf’m Berg                                     3%

Verfuehren tut sich Tobi nur selbst                      3%


Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es einen Langenscheid Vokaltrainer (Spanisch) mit auf einen Berg zu nehmen?

1.                                                                                                          30%

3.                                                                                                          24%

2.                                                                                                          16%

10.                                                                                                        11%

8.                                                                                                             8%

6.                                                                                                             3%

5.                                                                                                             3%

wenn eine schöne Spanierin auf dem Berg wartet?                    3%

14 : Spanisch Wörterbuch in Südamerika ganz wichtig              3%

(zu letztem Punkt: Natürlich richtig, aber wir waren zu dem Zeitpunkt auf dem Tafelberg in SüdAFRIKA!!!😉 )


Auf einer Skala von 1-10, wie wichtig ist es Wasser mit auf einen Berg zu nehmen?

10.                      69%

8.                           7%

7.                           7%

1.                           7%

9.                           5%

3.                           2%

2.                           2%


Was war der Grund, warum es uns auf der weiteren Fahrt so schlecht ging?

Würmer                                         33%

Mezcal                                           33%

Fahrstil des Fahrers                  27%

All of the above                              7%

Und zu guter Letzt: Suchbegriffe, mit denen Leute auf unseren Blog gekommen sind:

(zugegeben, die Liste ist lang, aber als Statistiker muss man ja auch auf die Vollständigkeit seiner Daten achten! Zudem: Es sind wirklich ein paar lustige Kracher dabei…v.a., wenn man sich die Gesichter derer vorstellt, die den Suchbegriff eingegeben haben – siehe Titel dieses Artikels – viel Spaß beim Suchen…😉 )

Ein wenig bebildert…ist ja schließlich keine Diplomarbeit!🙂

Suchen            Aufrufe

killerbienen     24

Killerbienen

schmetterlingsarten    17

aztekenkalender         13

faultier                        11

7monate.wordpress.com        10

tarzan liane     10

kaiman                        8

Kaiman3

buenos aires    7

faultier am baum        6

evita peron      6

höhlenmalereien         6

faultiere          6

Faultier

wanderung regen        5

affe liane         5

paradies          5

vw käfer         5

riesen schmetterling    5

mexikanische ureinwohner     5

die gefährlichsten tiere der welt        5

Wir sind in Suedafrika angekommen

länderbewertungen     4

gletscher perito moreno          4

Gruppenfoto vor Gletscher

killer bienen    4

gedicht weltreise        4

gliederfüssler  4

interessante insekten  4

modische gummistiefel          4

cast away        4

weltreise gedichte      3

Aber überall gibt es böse Menschen

indiana jones tempel   3

strand mit brille          3

faultier im wasser       3

michi koemm  3

giftige käfer    3

schmetterlings arten   3

Schmetterlinge am Ufer

rettet den regenwald  3

leguan 3

duff bier         3

giftiges insekt      3

peru schnorcheln        3

peru steingravur          3

lianen affen     3

dschungel liane           3

Liane

weltreise wordpress    3

seelenverwandtschaft 3

vw kafer         3

Im Land der VW Käfer

regenwald gummistiefel         3

motoryacht am fidzi insel      3

fledermaus albino       3

die dümmsten arten zu sterben          3

riesenschmetterling     3

Wirklich riesig - Der Beweis

südafrika palmen        3

das eichhornchen        3

peru 14 tage    2

menschen dschungel  2

http://7 monate. wordpress. com/      2

ameisen           2

gletscher         2

wurm spirituose          2

süd afrika frauen kultur kleidung foto          2

gibt es in peru auch reiche menschen 2

Tobi in Siegerpose beim  Erreichen des Zwischenstopps

bilder von tarzan und lianen  2

mexiko typisch           2

typisch für südafrika  2

monoploy welt           2

Endlich reich

meer und südseeinsel 2

käfer usa         2

waschbÄr mÜll          2

herz sonnenuntergang                        2

Hostel Meeresblick

azteken kalender        2

azteken-kalender        2

peru azteken   2

dschungel affen lianen           2

lianen affen     2

schlange im baum       2

Schlange

schlangen in australien auf bäumen   2

gletscher globale erwärmung 2

schnaps mit wurm drin           2

weltreise mitnehmen  2

weltreise         2

costa rica spotbillig     2

Seetiere           2

zykade                        2

gliederfüßler   2

strandläufer vögel      2

Strand2

bild paradies   2

wurm spirituose          2

krebse am strand        2

strand vogel    2

Cooler Vogel

mexikanische raubtier auf einem baum         2

die killerbiene 2

typisch indischer mann          2

bambusmesser            2

grund kauf oaxaca mexico     1

dschungel lianen1

stinkende kaktee1

überfall costa rica1

südseeinsel mit berg   1

mexikanische frauen mit titten          1

Das ist ein Bunny

vw käfer schnaps        1

schafe nach nz transportiert für herr de         1

giftige spinnen in thailand     1

herr der ringe neuseeland       1

megan fox schwimmen          1

einsamer strandurlaub januar 1

moskitos peru 1

vögel peru       1

liane das raubtier        1

wo sind die meisten backpacker in costa 1

knieverletzung bungee jump  1

wolken gezeichnet      1

steine peru green        1

unheimliche funde      1

was hassen moskitos?            1

anden peru wanderstöcke      1

häuserfarben   1

knieprobleme  1

wanderung im regen   1

Tag Drei mit Sebi Kahn im Tor

mezcal wurm  1

lichte haare     1

kältewelle 2010 peru inka-trail          1

loch versinken            1

fahrt zum krüger nationalpark auto   1

Grueppchenfoto

indische rikscha mit motor kaufen     1

spinne guatemala        1

wichtige dinge auf dem berg 1

from dusk till dawn pyramid             1

budda statuen bangkok1

hornhaut mit loch       1

strand mann    1

strandurlaub phi         1

frodo herr der ringe    1

pyramide der hexe mexiko     1

treu dienen      1

big five +foto                        1

parlamentsgebäude von lima  1

mexiko sombrero traditionell             1

Prost auf Mexiko

urwald bei nacht         1

costa rica puerto viejo überfälle         1

unentdeckte tierarten 1

seb jones         1

häuserfarbe in mexico blau    1

cordoba sehenswürdigkeiten argentinien      1

inka     1

was bleibt von einer weltreise            1

dschungel und seine gefahren           1

teuerstes land  1

berg was mitnehmen  1

reise durch den körper           1

berg gehen mitnehmen           1

Reisewecker

was braucht man zum berg gehen mitnehmen          1

hiken mit gitarre         1

skyline san telmo        1

karibik hummer fangen          1

sehr harte verhandlungspartner          1

Wir möchten uns nochmal bei all unseren Lesern bedanken, auch gerade für die Interaktivität mit den Kommentaren!!

Wir hoffen, Ihr hattet und habt Spaß beim Lesen. Wir hatten jedenfalls viel Spaß beim Schreiben…😉

PS: Während Ihr das lest, sitzt Michi schon wieder im Flieger, Tobster hat Vertragsverhandlungen mit einem großen Plattenlabel (zumindest geht er sie schon mal im Kopf durch) und Seb nimmt an einem Assessment Center teil und versucht sich gegen kleine grüne Kobolde im Kampf um den Goldtopf durchzusetzen…

Dahoam is dahoam – Wi(e)der(strebend) zurück im Ernst des Lebens

Posted in Info von 7monate - Mai 6, 2010

Wir sind zurück! Deutscher Boden – so fühlt er sich an, so schmeckt er (keine Angst, wir haben ihn dann doch nicht geküsst). Sieben Monate sind vorbei – was bleibt für uns zurück? Mit diesem Blogeintrag zieht jeder von uns sein ganz persönliches Resümee. Logischerweise fängt unser Tobster an – anders könnten wir es uns auch nicht vorstellen:

Tobi:

Wir haben so viel gesehen und erlebt, dass es schwer fällt, meine Gedanken in Worte zu fassen. Trotzdem fallen mir ein paar Punkte ein, die mir besonders wichtig sind:

Jedes Land hatte gute und schlechte Seiten und pauschale Bewertungen von Ländern sind natürlich immer rein oberflächlich und daher wie alle Ratings mit Vorsicht zu genießen. Ich habe im Endeffekt aus der Weltreise mitnehmen können, dass wir in Deutschland zur Zeit sehr privilegiert leben. Vielerorts gibt es kaum soziale Absicherung, Chancengleichheit, eine gerechte Krankenversorgung oder einen angemessen bezahlten Lohn (=Existenzminimum). Auch weiß man durch so eine Weltreise eine gescheite Infrastruktur und eine gute Wasserversorgung zu schätzen. Das soll aber nicht heißen, dass das Leben nur in Deutschland toll ist und überall sonst scheiße. Es soll auch nicht heissen, dass das immer so bleiben muß und wird, im Gegenteil vertraue ich auf eine fairere und bessere Welt in der Zukunft. Daher kann ich nur jeden ermuntern, auch einmal in ein Land zu fahren, wo nicht der „westliche Standard“ überall erfüllt ist und man ein paar neue Eindrücke erlangt, aus denen man etwas für sich selbst lernen und mitnehmen kann.

Durch die vielen phantastischen Orte der Welt und die unglaubliche Artenvielfalt auf unserem Planeten habe ich gelernt, dass uns schon aus Egoismus heraus und weil wir ein Teil dieser Natur sind, etwas daran liegen sollte, diese Orte und Tiere in ihrer jetzigen Schönheit zu erhalten (ansonsten könnte es blöd für uns enden ;-)).

Das lange Reisen zu dritt hat einen zusammengschweisst, aber auch immer wieder auf harte Proben gestellt. Wenn man mit drei unterschiedlichen Charakteren auf engstem Raum zusammenlebt, lernt man die Stärken und Schwächen der anderen Personen gut kennen. (Auf gut deutsch: Man geht sich gehörig auf den Sack!) Man lernt aber auch die eigenen kennen. Weil man aber nie die anderen, sondern immer nur sich selbst ändern kann, sollte man immer da ansetzen. (@Michi und Seb: Ja, ich weiß, das ist nicht gerade meine Spezialität…)

Achja, was noch?

Meine Einstellung zu einigen Dingen des alltäglichen Lebens ist humorvoller geworden. Ich bin nicht mehr ganz so übersensibel („Ja, ich bin Einzelkind“) und sehe vieles relativer wie vor der Weltreise. Die Liebe zum Reisen und neue Erfahrungen zu sammeln bleibt. Ein Tipp noch für alle da draußen: Nehmt eure Träume und macht was draus! (Okay, auch mir gelingt das net immer, aber es hört sich echt cool an)

Seb:

Sieben Monate. Am Anfang ein bloßer Running-Gag, lange bevor unsere Reise losging. Doch der Tag unserer Abreise kam immer näher und damit wurde der volle Umfang dieser zwei Worte greifbarer. Dann ging es los und es gab kein zurück. Zu dritt alleine um die Welt. Was auf uns zukommen würde, wusste keiner von uns. Selbst jetzt nachdem ich wieder zurück bin, bin ich mir nicht sicher. Wir waren immer unterwegs. Von einem Ort ging es zum nächsten. Zeit zum reflektieren über Erlebtes blieb wenig. Mit den Gedanken war ich meist in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit. Wir haben viel erlebt und viel gesehen. Das alles liegt nun gespeichert in meinem Gedächtnis. Aber wie hat mich das alles verändert?

Es gibt viel Armut auf der Welt. Außer in Neuseeland und Australien waren wir stets dort unterwegs, wo die Menschen wesentlich weniger haben als wir. Immer waren wir die „reichen“ Touristen, die anders behandelt werden als andere Menschen. Seltsamerweise war es aber selten Neid und Ablehnung, die uns entgegen schlugen. Sondern man wurde oft sogar als höher gestellt behandelt. Natürlich wollte man meist etwas abhaben von unserem Geld. Doch bin ich mir nach dieser Reise ziemlich sicher, was für die meisten Menschen wirklich zählt: nämlich finanzieller Erfolg. Und das ist etwas, was ich ziemlich schade finde. Die Länder, in die wir gereist sind und die Leute, die wir dort getroffen haben, sind weder besser noch schlechter als Deutschland oder wir. Dem ungeachtet hat nicht jeder die gleichen Chancen auf der Welt. Wir waren in der glücklichen Lage eine Reise unternehmen zu können, die uns zu unzähligen schönen Orten auf der Welt gebracht hat. Dies ist vielen Menschen auf der Welt alleine deshalb verwehrt, da sie im falschen Land geboren wurden. Deshalb hier auch ein kleiner Apell an euch: reist durch die Welt und nutzt die Möglichkeiten aus, die uns gegeben sind. Und zwar mit offenen Augen für die Welt, die sich uns dabei offenbart. Durch die Reise habe ich mein Weltbild nicht verändert, ich habe mir erst eins gebildet. Denn ohne jemals hungernde Kinder in Kambodscha gesehen zu haben, ohne in ihre traurigen, bettelnden Augen geblickt zu haben – wie hätte ich da je wissen sollen, was Armut wirklich bedeutet. Diese Kinder hatten Hunger, sie hatten Durst. Der Gedanke an diesen Anblick macht mich jedes Mal traurig und lässt mich hilflos zurück. Ich konnte durch die Welt reisen und Dinge sehen, die ich so nicht kannte und nicht begriff. Aber etwas verändern konnte ich nicht. Ich verspüre ein Gefühl der Hilflosigkeit, das mich aber jetzt im Innern auch antreibt. Ich habe den innigen Wunsch, dass es jedem auf der Welt besser gehen soll. Aber was kann ich dafür tun? Nach der Weltreise habe ich vermutlich mehr Fragen in mir als Antworten. Ich hoffe aber, dass es diese Fragen sind, auf die ich nun Antworten suche, die es mir ermöglichen, mein zukünftiges Leben positiv zu gestalten. Ich weiß zwar nicht, was ich genau will. Aber ich weiß, mit welchen Werten ich es schließlich erreichen möchte.

Es waren also sieben Monate, die schneller vergingen als ich es je gedacht hätte. Es waren sieben Monate, in denen Langeweile Luxus war. Ob es auch sieben Monate waren, die mich für immer geprägt haben, fragt mich am Besten in 30 Jahren nochmal!

Es war eine superschöne und superanstrengende Zeit. Mit zwei sehr unterschiedlichen Charakteren hat man viel Spaß, aber auch viel Ärger. Aber was wirklich bleibt, ist dass wir immer zusammen gehalten haben als es wirklich drauf an kam. Nachdem wir überfallen wurden oder wenn jemand krank wurde. Streit bleibt nie aus, aber entzweit (bzw. entdritt) haben wir uns nie. Ich sehe uns sowieso mehr als Familie, denn als Freunde. Ich habe viel vermisst unterwegs, meine Familie zuhause und meine Freundin – aber wirklich alleine habe ich mich niemals gefühlt! Deswegen waren es sieben Monate, die ich niemals missen möchte, aber deswegen bin ich auch froh wieder zuhause zu sein.  Die Weltreise war eine der besten Entscheidungen meines Lebens! Danke Tobi, dass du mich von der Idee begeistert hast!

Michi:

7 Monate gehen irgendwie schnell rum. Jetzt sinds schon wieder 2 nach unserer Heimkehr (quasi ne halbe Diplomarbeit). Was interessant ist, sind die Fragen, die man von allen möglichen Leuten gestellt bekommt und die Antworten, die man sich dann daraufhin überlegt.

Gabs Streit zwischen Euch? (Eigentlich immer die erste Frage, noch vor, wie war es?)

Bist Du jetzt ein anderer Mensch?

Was hat Dir am besten gefallen?

Wann geht’s wieder los?

Nunja, bevor ich die Fragen jetzt alle beantworte: Fangen wir doch mal von vorne an…

Es waren einmal 3 Jungs, die beschlossen 7 Monate um die Welt zu reisen. Erst schlugen sie sich gegenseitig die zu bereisenden Länder vor. Dann wurde mit dem Reisebüro zusammen die Route ausgedeutet. Dabei kamen noch ein paar Länder hinzu. Am 28.07.2009 gings dann los. Genau eine Woche nach Abgabe meiner Diplomarbeit. Eine Woche voller Stress, so wie das Jahr (mein 30. Lebensjahr) eigentlich nur voller Stress gepackt war: 4 Monate Diplomarbeit, eine Woche vor meinem Geburtstag angefangen; Knieverletzung mit OP + 3 Wochen Verlängerung für die DA; 1 Woche (End-)Vorbereitung für die Weltreise (mit Auszug, etc), 7 Monate Weltreise, 01.03.2010 Ankunft, 1 Woche danach 30. Geburtstag! Schwups ist ein Lebensjahr rum. So schnell gings noch nie!

Während unserer Reise blieb eigentlich wenig Zeit das Erlebte zu reflektieren. Klar gabs hier und da mal eine nicht-enden-wollende Busfahrt oder einen über-10-Std-Flug, aber man hatte doch immer irgendwie etwas zu tun und sei es nur die nächste Mahlzeit zu planen.😉

Einige Menschen sagen, ich hab mich sehr stark verändert. Andere wiederum behaupten das Gegenteil. Ich glaube, ich habe mich teilweise sehr stark verändert. Ich bin nachdenklicher geworden und betrachte viele Dinge wesentlich gelassener und von mehreren Blickwinkeln. Andererseits bin ich immer noch der Alte, wenn es darum geht einen blöden Spruch zu bringen (den andere in der Situation vielleicht lieber nicht gebracht hätten). Resümee: Verändert? Ja. Total? Nein.

Allerdings ist dieser Prozess bei mir immer noch nicht abgeschlossen. Viele Dinge, die man gesehen hat, wirken langfristig oder haben eine Inkubationszeit und setzen erst mit Verzögerung ein. Es ist somit gar nicht so leicht, sich direkt ins nächste Abenteuer (Arbeiten) zu stürzen. Ich habe gemerkt, eine kleine Auszeit hilft hierbei sehr.

Wir haben viele schöne, faszinierende Orte dieser Welt gesehen. Und das Reisen hat Lust auf mehr gemacht. Aber nicht nur Lust auf mehr Reisen im Ausland, sondern auch auf ein besseres Kennenlernen des eigenen Landes und der eigenen Kultur. Durch die anderen Länder und ihre Unterschiede zu Deutschland hab ich Deutschland und mich selbst besser kennen gelernt.

Ich habe einen der beschi**ensten Tage meines Lebens auf der Weltreise erlebt und doch überstanden. Er wird mir in der Erinnerung bleiben. Allein, auf einem Pfad durch Regen und Hagel. Die Steine glitschig und nass, die Knie-OP ein halbes Jahr zurück liegend. Jeder Schritt bereitet Schmerzen. Es gibt nichts zum unterstellen. Und danach dann doch irgendwie durchgebissen und es geschafft. An dem Tag und den Folgetagen konnte ich das aber nicht genießen. Aber inzwischen bin ich froh und auch stolz, die Strapazen gemeistert zu haben.

Am meisten haben mir übrigens wohl die Tierparks gefallen, allen voran der Krüger National Park.

Wann es wieder losgeht, kann ich noch nicht genau sagen, nur DASS es wieder loseght, ist gewiss. Wenn das Reisefieber erst mal zugeschlagen hat, wird man das nicht so einfach wieder los.

Was ich aus der Weltreise mitnehme (neben den „unangenehmen Mitbringseln“ aus Asien – keine Angst: Nichts, was man nicht mit den richtigen Medikamenten wegbekommt😉 ) ist, dass jedes Land seine Pros und Contras hat. Und egal, welche Anstrengungen man auf sich nimmt, am Ende erinnert man sich vor allem an die schönen Dinge, an die Ziele, die man erreicht hat.

Achja, Tobi hat wohl mal erfahren, wie es so ist 2 Brüder zu haben. Mit Sicherheit eine neue Erfahrung für ihn. Aber nicht nur für ihn. Da ich ja nur 2 Schwestern habe, war das auch für mich etwas Neues, Spannendes. Danke Jungs! Ich werde die Zeit mit Euch nie vergessen!!!

Bussi aufs Bauchi und bis zum nächsten Mal…😉

Danke Leute fürs Lesen (oder zumindest fürs Bildchen-gucken)!! Es war ab und zu stressig und nervig den Blog „am Hals“ zu haben, aber es hat sich wahrlich gelohnt. Wir haben nicht nur euch auf dem Laufenden gehalten, sondern uns auch selbst ein Spitzen-Tagebuch verschafft. Jeder Kommentar aus der Heimat hat uns in der Ferne sehr erfreut – Wir lieben Interaktivität (gell Tobi?). Wer jemals etwas Ähnliches plant wie wir – fragt uns, wir helfen gerne weiter!! Denn unser knappes Fazit ist: Hat sich gelohnt, war geil, würde ich nochmal machen! Raus auf Reisen Leute!!!

Es folgt in den nächsten Tagen nochmal ein kleiner Statistik-Abschluss mit Zahlen – ein Fest für BWLer 😉

(Und besonders VWLer😛 )

Nächste Seite »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.